Skip to main content

Bis ins kleinste Detail: ein effizienter Design-Build-Workflow

Ob Gewerbe- oder Wohngebäude – Scott Miller von Remington Development Corporation verwendet die SketchUp-Toolsuite zur Optimierung der Entwurfsplanung. Erfahren Sie, wie der SketchUp-Experte seine Fähigkeiten für Design-Build-Projekte des großen kanadischen Immobilienentwicklungsunternehmens einsetzt.

Erzählen Sie uns ein wenig über Ihre berufliche Funktion der letzten Jahre.

Ich bin Architekt und seit über zwei Jahrzehnten im Bereich Immobilienbau und Gebäudeplanung tätig. Ich habe für mehrere Immobilienentwicklungsunternehmen gearbeitet, zuerst als Architekt im Praktikum bei Dialog und IBI Group und jetzt bei Remington Development Corporation, wo ich bereits mehr als 100 Gebäude entworfen habe. Bei IBI Group war ich für Konzeptdesign und Projektmanagement zuständig. Ich arbeitete an etwa 20 bis 30 Projekten im Bereich Konzeptdesign bis hin zur Projektdokumentation und Bauverwaltung. Bei Remington habe ich ein geniales Team um mich, mit dem ich mich um die Konzeptionsphase kümmere. Wir prüfen Entwicklungsmöglichkeiten für verschiedene Grundstücksarten oder bereiten Angebote für Vermietungsmöglichkeiten vor.

In meiner aktuellen Funktion ist der Faktor Zeit entscheidend. Daher verlasse ich mich auf verschiedene Tools und Software für die Gebäudeplanung inner- und außerhalb der SketchUp-Suite, um präzise und fristgerechte Angebote zu unterbreiten. Bei meiner täglichen Arbeit benutze ich die Software von SketchUp Pro, Sefaira, V-Ray und Adobe Photoshop & Illustrator.

Konzept Planung
Konzept Planung in 3D
Steinbruch Park Flussufer
Steinbruchpark in 3D
Steinbruchpark modelliert in SketchUp
Konzeptplanung in SketchUp
3D-Konzeptplanung

Konzeptplanung für Quarry-Park-Projekte am Fluss. Modellierung mit SketchUp und Rendering mit V-Ray.

Seit wann nutzen Sie SketchUp und warum verwenden Sie es gerne für Ihre Projekte?

Ich verwende SketchUp schon seit 2008! Ich habe zunächst die Grundfunktionalitäten von SketchUp genutzt, um meine Gestaltungsideen schnell festhalten zu können. Im Laufe der Jahre habe ich meine Fertigkeiten weiterentwickelt und gelernt, SketchUp für Entwürfe, Lagepläne und Bebauungspläne einzusetzen. Durch die Optimierung meiner Arbeitsabläufe und die Verwendung von Shortcuts kann ich inzwischen deutlich effizienter arbeiten.

"SketchUp ist eine extrem intuitive Software, die mir dabei hilft, meine Ideen weiterzudenken. Deshalb setze ich sie so gerne ein. Sie ermöglicht es mir, meinem Team und den Kund:innen schnell und unkompliziert verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten anzubieten. Ich verwende sie außerdem, um unserem Baukonzern die mit den Entwürfen verbundenen Kosten verständlich zu machen. Gleichzeitig achten wir darauf, die örtlichen Bauvorschriften einzuhalten."

 

Flussfront-Pläne in SketchUp
River Fronat Plans zeigen die Dichte der Einheiten
Die River Front Plans zeigen die Geschossflächenverhältnisse
River Front Pläne in 3D
3D-Lagepläne

Pläne für die Gebäude am Fluss zeigen die Dichte der Einheiten, die Verhältnisse der Grundflächen und den Stellplatzbedarf für das Gelände. Modellierung mit SketchUp.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsablauf aus?

Mit der Zeit konnte ich meine Arbeitsabläufe optimieren und so immer schneller modellieren. Mein Design-Build-Arbeitsablauf beginnt typischerweise mit einer Idee oder einem Konzept. Nachdem ich das Konzept passend zum jeweiligen Standort überprüft habe, erarbeite ich Grundrisspläne, Massenmodelle und anschließend ein Modell für das Rendering. Je nach Projekt modelliere ich zuerst ein typisches Stockwerk und gehe dann zum Erdgeschoss mit darunterliegendem Parkbereich über, etwa für ein Wohnbauprojekt. Für Bürogebäude können ein Gestaltungsraster und eine Parkfläche als Grundlage für den Modellierungsprozess dienen. Bei allen Projekten steht jedoch das Konzept an erster Stelle. SketchUp hilft mir dabei, diese Idee rasch umzusetzen: Hier kann ich Grundrisse und Baupläne erstellen.

Mein Gesamtarbeitsprozess besteht daraus, Massenmodelle zu erstellen, die zwar nicht allzu komplex sind, aber dennoch auf echten Gebäudesystemen basieren. Davon ausgehend importiere ich einen Lageplan und 3D-Warehouse-Modelle. Dadurch lässt sich Zeit bei der Gestaltung der Umgebung einsparen, etwa bei Straßen, Blättern und Möbeln. Die SketchUp-Erweiterung Placemaker ist besonders hilfreich, um Modelle mit Kontext des Standortes einzupflegen. All das hilft mir dabei, mein Modell in seine echte Umgebung einzubetten. Bei komplexeren Standorten werden die Umrisse einer Vermessung verwendet, um ein Geländemodell als Grundlage für den ersten Entwurfsprozess zu entwickeln.

 

Quarry Station concept model
Linework overlaid on rendering

Erstes Bild: Konzeptmodell für den Quarry-Bahnhof. Zweites Bild: Linienexport über dem Rendering. Modellierung mit SketchUp und Rendering mit V-Ray.

Nachdem das 3D-Modell erstellt wurde, wird ein Gestaltungsraster umgesetzt (üblicherweise bei einem Gespräch mit den Ingenieur:innen von RJC). Auf Grundlage realer baulicher Anforderungen werden Details ergänzt. So kann ich die Kosten des Projekts leichter ermitteln. Die Berechnung des Geländes und der erforderlichen Materialmengen, z. B. Beton für den Baugrund oder Bereiche mit Isolierglas, dient der Ermittlung des Baubudgets. Außerdem verwende ich SketchUp, um die Lage und die Dimensionen von Türen, Treppen und Fenstern zu prüfen. Schließlich sollen die Gebäude, die ich entwerfe, den Bauvorschriften entsprechen.

 

Quarry station concept
Quarry Station in 3D
Quarry Station structural grid
Quarry Station facade options

Konzept, Gestaltungsraster und Fassadenvarianten des Quarry-Bahnhofs. Modellierung mit SketchUp und Rendering mit V-Ray.

Ein weiterer Vorteil von SketchUp ist die Möglichkeit, Sefaira zu nutzen. In der Konzeptphase weise ich Wänden, Fenstern und Fundament bestimmte Werte zu, um die Einhaltung unserer nationalen Energierichtlinien zu überprüfen. Auch wenn es sich um Zahlen für höhere Stellen handelt, vermitteln sie mir – und unserem Unternehmen oder unseren Kund:innen – eine ungefähre Vorstellung vom Energieverbrauch je nach Klima des Standortes, was letztendlich auch Auswirkungen auf die empfohlenen Materialien haben kann. Die Analyse dient als Grundlage für Gespräche mit, in diesem Fall, unseren Ingenieur:innen für Nachhaltigkeit. Wir können mögliche Probleme im Zusammenhang mit Energieverlust durch die Gebäudehülle feststellen und ermitteln, welche Grenzen für unsere Ausrüstungs- und Beleuchtungsanforderungen bestehen oder welche Mindestwerte für die Baugruppen und Verglasungssysteme gelten. Wenn diese Gebäudeperformance-Analyse abgeschlossen ist, wird sie an unsere Maschinenbauingenieur:innen geschickt.

 

Sefaira Analysis
University District Office Building

Bürogebäude im University District mit Sefaira-Analyse.

In der weiteren Entwicklung des Entwurfs nehme ich ein Rendering mit V-Ray vor, was dank eines Boxx-Computers mit vier Grafikprozessoren innerhalb von Minuten erledigt ist. Mein Team benutzt diese Renderings dann für Angebote oder Präsentationen für die Kund:innen. Menschen, die nicht an CAD (Computer-Aided Design) oder 3D-Modellierung gewöhnt sind, helfen die Renderings dabei, sich ein Gebäude fertig vorstellen zu können. Das ist hilfreich, wenn man Genehmigungen erhalten oder Entwurfsabsichten vermitteln möchte.

 

V-Ray and SketchUp
3D rendered imagery
Construction images in SketchUp
V-Ray and Construction images
3D for construction
V-Ray 3D rendered

Mit V-Ray erstellte fotorealistische Renderings und Baubilder für Computer Modelling Group – CMG-Gebäude (mit freundlicher Genehmigung von IBI Group). Modellierung mit SketchUp und Rendering mit V-Ray.

„Für die meisten Projekte gilt ein straffer Zeitplan. Mit SketchUp, V-Ray und Sefaira kann ich alle Aufgaben relativ zügig erledigen und unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten in Echtzeit anbieten. SketchUp ermöglicht es mir außerdem, Details in 3D zu entwerfen. Das ist bei der Errichtung des Gebäudes oder der Vermittlung der Baumontage gegenüber den Kund:innen äußerst hilfreich.“

Mehrfamilienhaus Holzrahmen Detail

Holzrahmenkonstruktion für Mehrfamilienhäuser im Detail.

Konnten Sie mit Sefaira bisher Kosten einsparen? Und hat Ihnen die Software schon einmal dabei geholfen, sich für ein bestimmtes Material oder einen bestimmten Sonnenschutz zu entscheiden?

Im Allgemeinen kostet uns die Einhaltung dieser Energierichtlinien Geld. Der Vorteil von Sefaira liegt darin, dass wir erkennen, welche Systeme unsere Aufmerksamkeit erfordern. So können wir uns auf die entsprechenden Bereiche fokussieren. Darüber hinaus hilft uns Sefaira dabei, Materialien auszuwählen und die Verwendung eines bestimmten Systems zu begründen. So zeigt Sefaira beispielsweise die Vorteile einer guten Verglasung auf und inwieweit diese zu einem noch energieeffizienteren Gebäude beitragen kann. Das wiederum kann die zusätzlichen Kosten im Vergleich zu einer Aufrüstung der Mechanik rechtfertigen. Ebenso können wir bei Wandaufbauten direkt sehen, wie eine gute Isolierung an Wand, Dach oder Bodengruppe zur Energieeffizienz von Gebäuden beitragen kann.

Wie erfolgt die Zusammenarbeit mit dem gesamten Team?

In einem Design-Build-Projekt nimmt jedes Teammitglied eine eigene Rolle ein. Ich bin für die Konzeptionsphase der Gebäude zuständig. Wir haben auch Teammitglieder, die über keine praktischen Kenntnisse mit SketchUp oder CAD verfügen, die aber Präsentationen auf der Grundlage meiner Arbeit in SketchUp und V-Ray erstellen. Zusätzlich arbeiten wir mit einem Team aus Architekt:innen und Ingenieur:innen zusammen, die uns zur Struktur, Mechanik, Elektrik und sogar bei der Energieanalyse beraten, mit der wir in Sefaira begonnen haben. Dies kann den Prozess beeinflussen und zu weiteren Entwurfsiterationen führen. Aufgrund der jüngsten Energierichtlinien muss der Energieverbrauch in der Konzeptionsphase berücksichtigt werden. Wir arbeiten alle zusammen, zwar mit unterschiedlichen Programmen, aber mit dem ersten Entwurf aus SketchUp. Entweder werden die CAD-Dateien aus SketchUp exportiert oder die SketchUp-Datei wird bereinigt. Auf diese Weise kann sie in die 3D-Software unserer Architekt:innen importiert werden, damit diese ihre Entwicklungs- und Baugenehmigungszeichnungen erstellen können.

 

Quarry Park in SketchUp
Quarry Park in V-Ray
Quarry Station Sites rendered
Quarry Station Sites SketchUp
SketchUp and V-Ray
Quarry Park in 3D
Quarry Park rendered
Quarry Park Sites in 3D

Quarry-Park-Luftansicht mit Standorten des Quarry-Bahnhofs (Vordergrund) als Rendering. Modellierung mit SketchUp und Rendering mit V-Ray.

 Welche Vorteile ziehen Sie aus der Nutzung von SketchUp, V-Ray und Sefaira für das Konzeptdesign?

„Die Möglichkeit, schnell und intuitiv detaillierte Entwurfsprojekte in SketchUp zusammenzustellen, ist in meiner Funktion absolut wichtig. Das hat mich schon immer beeindruckt: Man hat eine architektonische Idee, modelliert sie und gibt sie weiter. Dass ich zusätzlich fotorealistische Renderings meiner 3D-Modelle erstellen und den Energieverbrauch überprüfen kann, ist einfach die perfekte Kombination, um Verträge abzuschließen, Abnahmen durch Kund:innen sicherzustellen und Baugenehmigungen von den zuständigen Behörden zu erhalten.“

University District Office Building
University Building in SketchUp
University Building in V-Ray
SketchUp renderings
Entry Renderings of University Building
Illustration of University Building

Bürogebäude im University District: Renderings des Eingangs zur Veranschaulichung des Übergangs zur Haltestelle für die Entwicklungsgenehmigung. Modellierung mit SketchUp und Rendering mit V-Ray.

Was steht für Sie und Ihr Team als Nächstes an? Gibt es weitere Technologien, die Sie gerne ausprobieren möchten?

Wir haben mehrere Grundstücke, bei denen ich mich schon darauf freue, neue Bebauungspläne mit realistischen und funktionalen Projekten zu entwerfen. Die Zusammenarbeit mit einem starken Team (ein Dankeschön an Randy, Cody, Jamie und Ryan) bei The Remington Group macht diese Arbeit so einzigartig und bereichernd. Ich freue mich schon auf ein paar größere multifunktionelle Projekte hier in Calgary und Edmonton, aber auch an anderen Standorten.

Hier ist noch ein Einblick in ein paar unserer Projekte der vergangenen Jahre:

Quarry Rise Images in SketchUp
Quarry Rise Image rendered in 3ds Max

Quarry-Rise-Bilder – Modellierung mit SketchUp und Rendering mit 3ds Max. (Mit freundlicher Genehmigung von IBI Group & RKA Visual.)

Lido rendering
Lido final site photo

Lido-Rendering und Fotos des endgültigen Standortes. (Mit freundlicher Genehmigung von Battistella Developments & IBI Group.) Modellierung mit SketchUp und Rendering mit V-Ray.

 

Sie möchten Ihren Design-Build-Workflow optimieren? Probieren Sie SketchUp 30 Tage lang kostenlos aus.

Über den Autor

Wenn Cara nicht gerade Texte schreibt oder mehr über die Arbeitsabläufe von Kunden lernt, findet man sie in 4.000 Meter Höhe auf einem Berggipfel, auf den Skipisten von Colorado oder auf ihrer Couch, wo sie Netflix-Sendungen anschaut.

Profile Photo of Cara Bell